Tag 5 Südafrika – auf der Route 62 von Montagu bis Oudtshoorn

Die heiße Luft flirrt über dem Asphalt. Nur eine Straße. Sie führt bis zum Horizont. Links und rechts karge Vegetation. Der Boden wechselt langsam seine Farbe von gelb nach rot. Grillen kreischen ihr schrilles Konzert. Wir sind auf der Route 62. Auf der langen Fahrt durch die Halbwüste Little Karoo (Kleine Karru). Der Tank ist voll, die Wasservorräte aufgefüllt. Aussteigen auf dieser einen langen Straße möchte man immer nur kurz. Das Thermometer zeigt über 40 Grad. Die Reifen grollen bedrohlich auf dem groben Straßenbelag. Die Szenerie wechselt nach jedem Hügel. Es wird immer karger.

Oudtshoorn: Höhlen und Strauße

Plötzlich blinzelt uns jemand von der Wiese rechts neben der Straße an. Reckt den Kopf, beobachtet uns misstrauisch. Der erste Vogel Strauß. Wir sind über Ladismith und Calitzdorp bis nach Oudtshoorn gefahren – dem südafrikanischen und dem Welt-Zentrum für Straußenzucht. Schon 1900 wurden die Federn der großen Vögel um den Planeten geschickt. Auch heute lebt hier noch fast alles vom Federvieh. Wir fahren weiter Richtung Swartberg – bis zu den Cango Caves.

Tropfsteinhöhlen: Cango Caves in Oudtshoorn

Die Tropfsteinhöhlen sollen zu den fünf schönsten der Welt gehören. Man kann zwei Touren buchen. Die Adventuretour ist natürlich spannender als der Standard. Man muss krabbeln und klettern, sich durch winzige Felsöffnungen zwängen. Wir entscheiden uns – Überraschung – trotzdem für den Standard. Die Fahrt hat uns müde gemacht, wir haben ohnehin schon einige Tropfsteinhöhlen gesehen. Diese ist zugegebenermaßen wirklich sehr hübsch und groß. Die 5,20 Euro Eintritt sind gut angelegt. Später am Abend essen wir fantastisches Straußfilet und trinken schlechten Rosé-Wein in einer alten Mühle. Der Portwein am Schluss entschädigt…

Hat Dir der Reisebericht gefallen?