Sommerrodelbahn Nesselwang – eine Mordsgaudi!

Ein Kilometer Rodelspaß auch im Sommer - die längste Bahn der Alpen im Nikki&Michi Test...

Hach, süße Erinnerungen: Als Kinder sind wir doch alle gern gerodelt. Einfach herrlich, so durch die weiße Pracht zu schlittern. Doch wann gibt es schon noch genügend Schnee für die Gaudi? Und warum immer auf den Winter und die wenigen möglichen Tage warten? Dafür gibt’s doch Sommerrodelbahnen! Die längste Bahn der Alpen liegt im Luftkurort Nesselwang an der Alpspitze. Wir haben die Sommerrodelbahn Nesselwang ausprobiert…

Fehler an der Kasse

Den ersten Fehler begehen wir gleich an der Kasse. Wir kaufen zwei einzelne Fahrscheine. Die nette Dame am Schalter ahnte es schon: „Sie kommen bestimmt nochmal wieder.“ Nun ja, 5,70 Euro (Kinder: 3,80 €, Stand Juli 2017) sind nicht zu viel Geld für eine Sommerrodelbahn von einem Kilometer Länge. Und die Fahrt den Berg hinauf mit dem Sessellift ist dann inklusive. Wer selbst kraxeln möchte, spart als Erwachsener nochmal einen Euro siebzig.

Ab in den Sessellift und aufwärts. Die Fahrt ist ganz hübsch. Von oben sehen wir bereits die silbrig glänzende Sommerrodelbahn. 13 Kurven hat sie. Der offizielle Bahnrekord liegt bei einer Geschwindigkeit von über 40 km/h. Der junge Mann oben am Sessellift grinst: „Inoffiziell wurden hier schon 75 km/h gefahren.“ Das ist mit den normalen Schlitten aber nicht möglich.
Rausfallen möglich!

Vor uns liegt die Silberröhre. Sieht ein bisschen aus wie eine zu klein geratene Bobbahn. Es gibt noch eine andere Art der Sommerrodelbahn, bei der die Schlitten auf Schienen gleiten, sie funktioniert wie eine Straßenbahn. Vorteil: Der Schlitten kann nicht aus der Schiene kippen. Diese Strecke hier ist anders – Rausfallen möglich! Ein Halbstarker hinter uns erzählt, dass es ihn schon rausgerissen hat.

Egal. Wir setzen die Schlitten auf die Spur. Zuerst Nikki. Eine Hand an der Bremse, in der anderen eine Kamera. Und los geht’s! Zuerst rollt der Schlitten langsam an. Aber schon nach der ersten Kurve nimmt die Kiste Fahrt auf. Huiiii! Bei dieser ersten Fahrt nutzen wir dann doch ab und zu den Bremshebel. Es geht gut ab!

Vollgas auf der Sommerrodelbahn

Nach etwas mehr als zwei Minuten sind wir wieder unten. Wohlbehalten und begeistert. „Sag ich doch“, lacht die nette Dame am Schalter. Mit einem 6-er Block hätten wir sparen können. Wurscht. Wir wollen nochmal rauf! Dieses Mal ohne Bremse. Vollgas auf der Sommerrodelbahn Nesselwang an der Alpspitze. Yeah! Wer auch mal Lust hat auf die Sommergaudi, kann die Bahn in den warmen Monaten (geöffnet ab 1. Mai) nutzen. Öffnungszeiten: 10 Uhr bis 17 Uhr. Viel Spaß!

Hat Dir der Reisebericht gefallen?