Reisebericht Kos

Der erste gemeinsame Urlaub von Nikki&Michi. Die Reise nach Kos in der griechischen Ägäis zeigte uns gleich zu Beginn unserer Beziehung: Wir ticken im Gleichtakt, sind beide entschlossen, viel von der Welt zu sehen. Freuen uns, Menschen und Kulturen kennenzulernen. Und möchten immer wieder über die Naturwunder dieser Erde staunen können. Die Insel Kos zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Griechenland. Kein Wunder – Sandstrände und charmante Dörfer schmücken die kleine Insel in der südlichen Ägäis. Wir entdeckten die südöstliche Insel, die das mediterrane und kleinasiatische Flair auf unvergleichliche Weise miteinander verbindet.

Kos und Nisyros – Inseln in der griechischen Ägäis

Unsere Reise nach Kos buchten wir als Pauschalreise. Vor Ort mieteten wir einen Motorroller. Genug PS, um die ganze Insel zu erkunden. Ein Trip auf die benachbarte Insel Nisyros brachte uns auf unseren ersten Vulkan.

Nun also Kos, Griechenland. Der erste gemeinsame Urlaub von Nikki&Michi. Eine wunderschöne Insel in der Ägäis für einen Beziehungsstart. Die Stadt Kos ist recht beschaulich, hier gibt es viele Ausgrabungen (etwa Überreste eines Asklepieion). Ganz anders als im Museum kann man durch die Geschichte spazieren. Die Johanniterfestung Neratza ist beeindruckend, auch die uralte Platane, unter der schon Hippokrates gelehrt haben soll, ist einen Besuch wert.

Kos, griechiche Urlaubsinsel mit viel Kultur und Natur

Die Stadt Kos wurde schon 366 v.Chr. gegründet. Zuerst gehörte das gebiet zum Römischen reich, dann zum Byzantinischen Reich. Einen zeitgeschichtlichen Wimpernschlag später fiel die Insel dem Osmanischen Reich zu. Nachdem die Italiener und Briten nacheinander Besitz von Kos ergriffen hatten, wurde die Insel griechisch. ein toller Mix der Kulturen, also. Und der ist Kos auch heute noch anzusehen.

In der Thermalquelle am offenen Meer kann man herrlich baden. Das Wasser ist rund 40 Grad warm! Es riecht allerdings schwefelig, Schmuck sollte man vorher abnehmen, der kann anlaufen! Das Thermalwasser soll allerdings bei Hautkrankheiten wunderbar helfen.

Mit der Fähre zur Vulkan-Insel Nisyros

Wer mag, kann sich noch mehr Schwefel antun. Eine Überfahrt zur kleinen Vulkaninsel Nisyros ist per Fähre bequem zu machen. Das Übersetzen dauert 1,5 Stunden. Man landet in der “Hauptstadt” Mandráki. Das hört sich pompös an, ist aber sehr pittoresk, denn auf Nisyros wohnen nur rund 1200 Menschen. Eine Fahrt zur Caldera mit mehreren Kratern ist am besten organisiert zu machen. Der Vulkan ist beeindruckend groß, der Boden ganz warm. Überall steigen Schwefeldämpfe auf. Nisyros ist eine sehr ursprüngliche Insel, ie Häuser sind hier – typisch griechisch – weiß und blau getüncht.
Aber auch auf Kos lohnt sich eine Rundfahrt. Das Bergdorf Zia ist hübsch, die große Saline (Alykes, Salzsee) ist unwirklich schön und sieht aus wie eine Winterlandschaft.
Ach ja, das Nachtleben: In Kos Stadt gibt es eine Bar-Strasse. Die ist vor allem für die Nachtschwärmer sehr interessant. Langweilig wird es auf Kos also nie!

Die Insel Kos zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Griechenland. Kein Wunder – Sandstrände und charmante Dörfer schmücken die kleine Insel in der südlichen Ägäis. Entdecken Sie die südöstliche Insel, die das mediterrane und kleinasiatische Flair auf unvergleichliche Weise miteinander verbindet.

Sonne, Strand und Meer auf Kos

Die Insel Kos ist vor allem für goldene Sandstrände bekannt, die flach in das Wasser des Golfes von Gökova abfallen. Sie liegt im Südosten Griechenlands und ist nur etwa 5 Kilometer von der türkischen Küste entfernt. Die Insel ist ungefähr 43 Kilometer lang und bis zu 10 Kilometer breit. So hat Kos eine ideale Größe, um bei einem Tagesausflug eine Inselrundfahrt zu Wasser oder mit dem Auto zu unternehmen. Bei einer Bootstour bieten sich phänomenale Aussichten auf die Dörfer und die grüne, hügelige Natur der Insel. Wer etwas Abwechslung von Stränden und Entspannung in der warmen griechischen Sonne haben möchte, kann eine Jeepsafari in den Bergen unternehmen. Außerdem kann man historische Sehenswürdigkeiten und lebendige Kleinstädte genießen. Das Asklepieion ist eine antike Stätte, die über 2000 Jahre alt ist. Die Überreste lassen die großzügigen Terrassen, Bäder und Freitreppen des historischen Bauwerkes erahnen. Die Tempelanlage ist nur wenige Kilometer von der quirligen Hauptstadt entfernt. Hier lassen sich neben historischen Stätten auch enge Einkaufsgassen und natürlich Tavernen finden. Bei einem griechischen Abend in der Taverne genießen Reisende die landestypische Gastfreundlichkeit, gutes Essen und köstlichen Wein in vollen Zügen. Die kleinen Dörfer bieten einen besonderen Charme. Die zumeist weißen Häuser sind mit bunten Akzenten abgesetzt und strahlen so stets einladend.

Auf den Spuren des Hippokrates

Griechenland ist für sein kulturhistorisches Erbe berühmt. Dazu gehört ein medizinischer Schwur, den Ärzte in moderner Form bis heute ablegen: der Hippokratische Eid. Zurück geht diese Bezeichnung auf den Arzt Hippokrates von Kos aus der Zeit der frühen griechischen Hochkultur. Als Ehrung und Erinnerung an die Anfänge einer Moral für Mediziner lassen sich vor allem in der Stadt Kos viele Sehenswürdigkeiten finden. Ein idyllischer und grüner Ort ist zum Beispiel der Platanenplatz, auf dem die Platane des Hippokrates mit einem beachtlichen Stamm von fast 5 Metern Durchmesser steht.

Hat Dir der Reisebericht gefallen?