Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand: Der berühmte Felsen auf James Bond Island. Foto: www.nikkiundmichi.deThailand. Nikki&Michi im Land der lächelnden Menschen. Phuket war 2001 schon ein beliebtes Reiseziel. Aber nur 100 Kilometer nördlich der Insel an der Andamanen-See gab es kaum touristische Infrastruktur. Reisebericht aus dem Süden Thailands.

Urlaubsidylle in Khao Lak – Thailand

Nur ein paar Hotels lagen verstreut am 13 Kilometer langen Strand von Khao Lak in der Provinz Phang Nga im Süden Thailands. Ein wunderschönes urspüngliches Fleckchen Erde. Der Ort wurde drei Jahre nach unserem Besuch traurig berühmt. Der schreckliche Tsunami vernichtete am 26.12.2004 viele Menschenleben und die bis dahin schon gewachsene Infrastruktur. Heute ist Khao Lak neu aufgebaut – und nicht mehr mit der Idylle von 2001 zu vergleichen. Es gibt viele Hotels jeden Standards – ein Top-Reiseziel.

Es gibt viel zu sehen im Süden Thailands! Wir nutzten die zwei Wochen voll aus. Mit dem Mietwagen fuhren wir zum Kao Sok Nationalpark, tauchten vor den Similan Islands (1,5 Stunden mit dem Speedboot) und bewunderten den legendären Felsen auf James Bond Island (das Eiland heisst eigentlich Koh Ping-gan).

Tour durch die Phang Nga Bucht – James Bond Felsen inklusive

Eine Tour durch die Phang Nga Bucht ist atemberaubend. Die bizarre Landschaft setzt sich aus Kalkfelsen zusammen – ein wunderschönes Panorama. Verschiedene Touren werden hier angeboten. Von größeren Schiffsfahrten bis hin zum kleinen Paddelboot, mit dem man durch kleine Felsformationen gleiten kann. Die menschen hier leben zum teil von Kautschukanbau. Wer fragt, bekommt eine Vorführung, wie das Naturgummi verarbeitet wird. Beachtenswert sind auch die „Seezigeuner“. Eine Gemeinschaft, die auf der Insel Koh Pannyi (Sea Gypsy Island) lebt. Weitgehend unabhängig von der umgebenden Zivilisation.

Khao Lak_ Traumhafter Sonnenuntergang. Foto: www.nikkiundmichi.deBesonders spannend war eine Höhlentour durch einen gigantischen Felsen der Phang Nga Bucht. 2,5 Stunden lang krabbelten, kletterten, schwammen und turnten wir durch finstere Gänge. Eine Tour wie aus der Reise zum Mittelpunkt der Erde.

Wir fuhren mit dem Mietwagen die Küste entlang und umrundeten auch Phuket. Die beliebte Urlauberinsel besteht nicht nur aus Phatong Beach, sie hat auch schöne und vor allem einsamere Ecken zu bieten. Von Phuket Town starten viele Ausflugsschiffe in die Andamanensee. Wir nahmen ein Boot und fuhren nach Ko Phi Phi. Auf der großen Insel Kho Phi Phi Don kann man herrlich relaxen. Vor allem, bevor die Tagesausflügler kommen – und nachdem die dicken Schiffe wieder abgelegt haben. Die kleinere Nebeninsel Kho Phi Phi Le war der Star im film „The Beach“. Zu recht, der Strand ist ein Traum. Leider ist die Bucht vor dem Strand oft überfüllt, es sind mehr Schnorchler als Fische im Wasser. Und wir hatten ein wenig mit Nesselplankton zu kämpfen. Nicht gefährlich, aber unangenehm. Auch Ko Phi Phi war von der Flutkatastrophe schwer betroffen, ist heute aber wieder aufgebaut.

One night in Bangkok – zum Neujahrsfest Songkran

Viele Wege führen Nach Bangkok. Auch unserer Reiseroute schnitt die pulsiernd schwüle Metropole. Wir kamen rechtzeitig zum Neujahrsfest Songkran, mit dem die Regenzeit begrüßt wird. Die quirlige Stadt tourt dann noch einmal hoch. Überall wird man mit Wasser besprenkelt oder mit einer weißen Paste beschmiert. Die ohnehin lustigen Thais machen sich hier besonders gern mit Touristen ihren Spaß. Wir blieben nicht nur eine, sondern mehrere Nächte. Alle Sehenswürdigkeiten, Tempel, Museen und Paläste von Bangkok aufzuschreiben, sprengt hier den Rahmen. Doch den Wat Pho (Tempel des Liegenden Buddha) sollte man sich anschauen. Und direkt neben der beeindruckenden Tempelanlage in der königlich thailändischen Massageschule unbedingt eine Fußreflexzonen-Massage machen lassen. Der Rest des Bangkok-Besuchs ver“läuft“ auf Wolken.

Landkarte und Satellitenansicht Khao Lak

Der Kartenausschnitt unten zeigt den Strand von Khao Lak. Weiter westllich, also links (mit der Maus kann man den Ausschitt verschieben) liegen die Similan Islands in der Andamanensee – ein Taucherparadies rund 100 Seemeilen vor der Küste.

Fotogalerie Thailand


  1. Hallo,

    jetzt war ich schon so häufig in Thailand, aber Khao-Lak und Phuket habe ich bisher noch nicht gesehen. Mich (bzw. uns) haben bisher die vielen Touristen und die (vergleichsweise)hohen Preise abgehalten.

    Wenn ich aber den Reisebericht richtig lese, gibt es immer noch ein paar schöne, von nur wenigen Touristen besuchte Orte. Vielleicht sollten wir doch einmal Phuket besuchen. Die Fotos machen zumindest Lust auf einen Besuch.

    Könnt Ihr ein Ecke besonders empfehlen, oder sollten wir einfach mal drauflos fahren?

    Gruß
    Volker

  2. Wow, Ihr seid ja schon wirklich weitgereist. Gibt es überhaupt noch Flecken auf der Welt, die ihr noch nicht bereist habt?

    8 Jahre nach Euch, war ich auch in Thailand und für mich war es ein echtes Highlight. Hier habe ich mehrere Monate verbracht, zunächst auf Koh Samui und später auf Phuket. Ein sehr beeindruckendes Land mit tollen Menschen. Wenn ich Eure Bilder so sehe, packt mich das Fernweh!

Hat Dir der Reisebericht gefallen?