Eine Woche Frühling auf Mallorca

Im Norden Europas tobt sich der Winter noch einmal richtig aus. Ostern im Schnee? Das muss nicht sein. Nikki&Michi suchen die Sonne – und finden sie. Nur etwas mehr als zwei Flugstunden von Hamburg entfernt. Mallorca. Lieblingsinsel der Deutschen. Und das nicht nur im Sommer. Schon Ende März knapp 20 Grad. Stahlblauer Himmel. Türkises Meer in der Bucht von Alcudia im Norden der Baleareninsel. Eine Woche Frühling atmen.

Video: Ein Tag auf Mallorca

Schon nach ein paar Stunden auf der Insel kribbelt es im Hinterkopf: Wie sieht es außerhalb der Hotelmauern aus? Sauna, Fitness, Squashcourt, Pool und Strand – alles schön und gut. Aber die Region zwischen Pollenca, Alcudia und Ca´n Picafort hat mehr zu bieten als die langgezogenen Strände südlich von Cap de Formentor. In dieser Region finden sich viele tolle Finca Hotels auf Mallorca. Einen Tag mit Nikki&Michi auf Mallorca gibt’s oben als Reportage-Video.

Der Tag startet mit einer Tour vom Playa de Muro zum „Cap des Pinar“. Einer der beiden nördlichen Zipfel Mallorcas. Von hier aus gibt’s einen tollen Blick auf Cap Formentor und die Bucht von Pollenca. Weiter über das süße Örtchen Port de Pollenca und Pollenca ins Landesinnere. Zum Kloster Lluc. Neben der hübschen Kirche lohnt auch ein Besuch im wilden Kräutergarten der Mönche.

Mittags legen wir einen Stopp an einer alten Finca ein. Frisches Brot, Knoblauch, Tomaten und iberischer Schinken. Dazu gibt’s eine dicke Aioli. Der kräftigen Knoblauchpaste, für die Mallorca berühmt ist.. Herrlich einfach, wunderbar schmackhaft. Dann erklärt uns uns Tony seine Arbeit mit verletzten und pflegebedürftigen Vögeln. Er zieht über 80 Schleiereulen auf, auch andere Greifvögel. Sogar ein Uhu hört auf sein Wort.

Olivenöl aus Caimari

Weiter zum Örtchen Caimari. Die Gegend hier ist für Olivenöl bekannt. Wir schauen uns die Ölmühle an, kosten die verschiedenen Produkte. Lecker! Wir fahren noch ein Stück weiter ins Landesinnere. Auf eine der Obstplantagen. Wieder ein Tony, der uns die Pforten öffnet. Er hat viele Hundert Orangen- und Zitronenbäume. Die Zweige biegen sich unter der Last der Früchte. Wir schneiden mit der Gartenschere zwei große Tüten voll. Neben den reifen Orangen sitzen schon wieder dutzende weiße Blüten. Hier wird oft geerntet.

Zitronenernte auf Mallorca. Nikki mit einer Handvoll Südfrüchte. Foto: Nikki&Michi, www.nikkiundmichi.de

Ein letzter Halt dann an einem maurischen Schlösschen. Hier arbeiten Glasbläser an heißen Öfen. Der Chef zupft an einem glühenden Klumpen Glas. Keine Minute braucht er, um einen hübschen Schwan zu modellieren. Wir schauen den Glasbläsern noch eine Weile zu. Dann steuern wir wieder unser Hotel zwischen Alcudia und Ca’n Picafort an – am feinsandigen Playa de Muro. Noch ein heißer Cortado am Pool, ein gemütlicher Spaziergang am Stand. Dann geht der Frühlingstag in Mallorca dem Ende entgegen. Und ein Abend mit vielen mallorquinischen Leckereien beginnt…

Mobil auf Mallorca

Mallorca ist keine kleine Insel. Um in kurzer Zeit möglichst viel sehen zu können, bietet sich auf jeden Fall ein Mietwagen an. Auf den meisten unserer Reisen nutzen wir die Möglichkeiten eines Leihautos. Dabei passen wir den Wagen immer den Gegebenheiten an: in der Wüste muss es ein Allrad sein, auch in den Bergen bietet sich ein Jeep an. Auf Mallorca tut es auch ein Kleinwagen. In der Regel buchen wir die kleinste Kategorie, wenn es vor Ort gut ausgebaute Straßen gibt.

Fotogalarie Mallorca

Mehr Fotos zum Reisebericht Mallorca von Nikki&Michi gibt’s hier in der umfangreichen Fotogalerie:


  1. Hallo Michael,

    vielen Dank für den tollen Reisebericht. Bisher haben meine Familie und ich nur den Osten der Insel „unsicher“ gemacht und daher werden wir heuer den Norden Mallorcas erkunden. Besonders freue ich mich auf Caimari und bestimmt werden wir auch mit etwas Olivenöl heimkommen.

    Viele Grüße nach Hamburg

    Andi

Hat Dir der Reisebericht gefallen?