Karibik Kreuzfahrt mit der Celebrity Millenium

Karibik Kreuzfahrt

Karibik Kreuzfahrt

Eine Kreuzfahrt ist nur etwas für alte Leute mit dicker Geldbörse und einem Hang zu langweiligen Tagen im Liegenstuhl an Deck? Von wegen! Kreuzfahrt-Schiffe sind ein luxuriöses Fortbewegungsmittel, um die schönsten Flecken der Welt zu erkunden. Nikki&Michi sind zwar keine leidenschaftlichen Kreuzfahrt-Fans, nutzen Schiffe aber gern, um entlegene Inseln zu besuchen. Den Klassiker, die Nilkreuzfahrt, können wir nur empfehlen. Und auch die Kreuzfahrt Hawaii verband Destinationen, die ohne Schiff nur schwer zu verbinden sind. Dieses Mal wollten wir die Karibik erkunden. All die kleinen Inseln mit Palmenstränden, lustigen Menschen, bunten Häusern im türkisblauen Ozean. Inselhopping mit dem Flugzeug? Ungeheuer teuer, aufwändig, stressig.

Sonnenaufgang frühmorgens in der Karibik.

Die Alternative: eine Karibik-Kreuzfahrt. Nur einmal auspacken, nachts von einer Insel zur nächsten. Viel Komfort, vielleicht ein kleines bisschen Luxus. Unsere Wahl: eine Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises. Die Route mit der Celebrity Millennium durch die Karibik: Puerto Rico, St. Croix, St. Kitts, Dominica, St. Lucia, Barbados, Grenada, Curacao, Aruba. Neun Inseln in weniger als drei Wochen. Stressfreies Reisen. Hier ein Überblick zur Karibik Kreuzfahrt:

San Juan, Puerto Rico

Old San Juan, Puerto Rico. Das historische Kolonialviertel von San Juan lockt mit viel Farbe und Charme.

Die Karibik-Kreuzfahrt startet in Puerto Rico. Die Insel gehört rechtlich zu den Außengebieten der USA. Wer hierher reist, muss also durch die US-Immigration. Die meisten Flüge von Deutschland nach Puerto Rico gehen ohnehin über Flughäfen in den USA. Die Hauptstadt von Puerto Rico ist die Hafenstadt San Juan. Es lohnt sich durchaus, einen Tag vorher anzureisen. Ein kleiner Stadtbummel durch den historischen Stadtkern „Old San Juan“ stimmt schon ein wenig auf die Karibik ein. Außerdem gestaltet sich die Einschiffung auf das Kreuzfahrtschiff am nächsten Tag bequemer.
Celebrity Cruises hat die Einschiffung extrem schlank und bequem organisiert. Wir mussten keine halbe Stunde warten, um an Bord zu kommen – Flugzeugboarding ist oft langwieriger. In der Regel legt das Schiff am Abend ab. Die Passagiere stehen an Deck und feiern die Sailaway-Party. Über Nacht geht es dann zur ersten Destination, St. Croix.
Die Strecke von San Juan, Puerto Rico nach St. Croix, US Virgin Islands: 110 Seemeilen.

St. Croix, US Virgin Islands

St. Croix: Wunderschöne Strände und einsame Buchten.

Angelegt wird am Pier des winzigen Hafenortes Frederikstad. Die Insel ist eine ehemalige dänische Kolonie, die Wurzeln sind – auch in den Ortsnamen – unverkennbar. Das Eiland ist eher verschlafen und gemütlich. Ein toller Start in die Karibik-Rundreise. Natürlich bietet die Celebrity Millennium organisierte Ausflüge an, wir entschieden uns aber für einen Mietwagen. Es ist problemlos möglich, St. Croix an einem Tag entspannt zu umrunden und die Sehenswürdigkeiten abzufahren. Am besten, man bucht den Wagen schon über den Concierge auf dem Schiff. Der Service ist kostenlos. So hat man die Garantie Auf ein Fahrzeug. Sonst ist es durchaus möglich, dass vor Ort kein Wagen mehr verfügbar ist, wenn man frühmorgens in das kleine Büro am Hafen marschiert. Wir hatten Glück, ergatterten den letzten Jeep. Auf den nächsten Inseln waren wir schlauer, buchten alles beim Concierge vor.

Altes Zollhaus in Christiansted, St. Croix. Die Insel gehört zu den US Virgin Islands.

St. Croix bietet einen kleinen Regenwald, sehr schön auf kleinen verschlungenen Pfaden per Jeep zu erkunden. Weiter geht es über die Strecke an der Nordseite der Insel vorbei an Traumstränden über die pittoreske Hauptstadt Christiansted (Spaziergang zum empfehlen) an die östliche Spitze von St. Croix. Hier genießt man einen spektakulären Ausblick am Point Udall – dem östlichsten Punkt der USA. Am späten Nachmittag geht es zurück aufs Kreuzfahrtschiff.

Die Strecke von St. Croix, US Virgin Islands zur nächsten Insel St. Kitts: 155 Seemeilen.

Basseterre, St. Kitts

Frigate Bay, St. Kitts - der beliebteste Strand der Insel.

Die Celebrity Millennium legt in der Hauptstadt von St. Kitts an: Basseterre. Die Insel bietet mit bunten Häuschen, gut gelaunten Einwohnern und relaxten Rhythmen Karibik-Feeling pur. Wir entscheiden uns für einen Action-Tag und fahren entlang der Küste Richtung Urwald – zum Canopy-, auch Zipline-Adventure genannt. Hier kann man an dünnen Drahtseilen zehn Stockwerke hoch über der Erde durch den Dschungel sausen. Wir finden: so lässt sich Sightseeing, Sport und Spaß prima verbinden. Nach dem Canopy-Ausflug bleibt noch genügend Zeit, um an einem der traumhaft schönen Strände zu relaxen. Eine Taxifahrt vom Pier zur „Frigate Bay“ kostet pauschal zehn Dollar.

Nachts fährt die Celebrity Millennium von St. Kitts zur nächsten Insel Dominica. Strecke: 147 Seemeilen.

Roseau, Dominica

Trafalgar Falls, Dominica. Schöne Wasserfälle im Herzen der Karibik-Insel Dominica.

Schon beim Anlegen sieht man: Dominica unterscheidet sich deutlich von den bisherigen Inseln. Hier gibt es kaum Tourismus, alles ist sehr ursprünglich, die kleinen Gassen in der Hauptstadt Roseau sind quirlig und verwinkelt. Dominica ist sehr bergig, dicht bewachsen. Dennoch nehmen wir einen Mietwagen – ein Jeep ist hier unbedingt zu empfehlen. Achtung, es gibt nur einen Autoverleiher (Courtesy Cars), unbedingt vorbuchen! Die Straßen sind zum Teil schlecht ausgebaut und mit Schlaglöchern übersät. Wie auf den meisten anderen Karibik-Inseln auf dieser Kreuzfahrt gilt auch auf Dominica Linksverkehr.

Handwerk auf Dominica.

Die ganze Insel ist an einem Tag unmöglich zu schaffen. Auch die schönsten Highlights, Wasserfälle im Regenwald (Trafalgar Falls, Emerald Pool) und das geschützte Gebiet der karibischen Ureinwohner „Carib Territory“ zu verbinden, ist schon ambitioniert. Wer unsere Strecke nachfahren möchte, sollte zügig unterwegs sein und etwas Erfahrung mit unwegsamem Gelände und schlecht ausgeschilderten Pisten im Tank haben. Für die Mühe werden Dominica-Besucher mit wunderschönen Landschaften und viel karibischer Ursprünglichkeit belohnt. Am Ende des Tages bleibt dann hoffentlich noch Zeit für einen kleinen Bummel durch die Gassen der Hafenstadt Roseau.

In der Nacht schippert der Kreuzfahrer Celebrity Millennium von Dominica nach St. Lucia: 100 Seemeilen.

Castries, St. Lucia

St. Lucia: Blick auf das Wahrzeichen - die Twin Pitons.

Die Karibik-Insel St. Lucia ist die nächste Zwischenstation auf unserer Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises. Wieder ein anderer Charakter. Eine Bilderbuch-Vulkaninsel. Bananenplantagen, Zuckerrohr, wunderschöne Strände, tiefgrüne Regenwälder. Mietwagen! Ein Allradantrieb ist im Prinzip nicht notwendig. Von der Hafenstadt Castries geht es (Achtung, wieder Linksverkehr) Richtung Süden. Es geht bergauf, bergab, eine abwechslungsreiche Serpentinen-Strecke und das zeitlich aufwändigsten Stück der Insel. Bis zu den Hauptattraktionen, den Piton-Bergen und dem „Drive-in Vulcano“ mit den heißen Schwefelquellen braucht man rund 1,5 Stunden. Diverse Fotostopps mit atemberaubenden Aussichten über die schön geschwungene Küstenlinie und große Bananenplantagen inklusive. Weiter geht es bis zur Südspitze. Hier lieben die Surfer starke Winde und die spektakuläre Brandung an den endlosen Strandkilometern. Zurück geht es quer über die Insel Richtung Hauptstadt Castries.

Empfehlenswert ist – je nach Zeitlage – noch ein Abstecher zum nördlichsten Punkt von St. Lucia – Fort Rodney. Wir sind wirklich fix, Mietwagenverleiher, Concierge und Inselkenner waren von unserer Strecke beeindruckt, wer es ruhiger mag, spart sich den Inselsüden. Vorsicht: im Nordteil der Insel gibt es eine Fabrik, die um 15. 30 Uhr Feierabend macht. Von Fort Rodney zurück nach Castries kann der Verkehr zur Rushhour beängstigend dicht werden – es gibt nur diese eine Straße zurück zum Kreuzfahrtschiff!

Die nächtliche Fahrtstrecke der Celebrity Millennium von St. Lucia nach Barbados beträgt 121 Seemeilen.

Bridgetown, Barbados

Barbados. Am Soup Bowl-Strand wird der Karibik-Traum Wirklichkeit.

Die Insel Barbados gibt sich very british, liebt seine koloniale Vergangenheit. Wir haben einen kleinen Jeep, fahren offen. Von Bridgetown geht es an der Küste entlang, Richtung Norden. Diverse Strände mit weißem Sand und schönen Palmen sind wie gemacht für ein Dutzend Zwischenstopps. Im Norden von Barbados staunen wir über die rauen Klippen und das tiefblaue Meer, besuchen die Animal Flower Caves, in diesen Höhlen drehte Billie Ocean seiner 1980er Jahre-Hit „Caribbean Queen“ – der Abstecher lohnt sich. Hier oben gedeiht auf endlosen Feldern das Ausgangsprodukt für den Exportschlager Rum – Zuckerrohr soweit das Auge reicht.

Animal Flower Cave, Barbados.

Im Inneren der Insel gibt es noch schöne Tropfsteinhöhlen. Wer – wie wir – nur einen Tag auf Barbados unterwegs ist, kann aber auch an den atemberaubenden Stränden der Küste weiterfahren. Hier liegt auch der berühmte Strandabschnitt „Soup Bowl“, an dem regelmäßig Surfwettbewerbe ausgetragen werden. Die Landschaft hier ist absolut sehenswert! Die Hauptstadt Bridgetown selbst ist unübersichtlich, laut und hat insgesamt eher weniger Reize. Wir entscheiden uns daher für eine Tour durch die Rum-Destillerie von Mount Gay. Der hier produzierte Rum gehört zu den besten der Welt und räumt seit vielen Jahren immer wieder internationale Preise ab. Zur Führung gehört natürlich eine Verkostung. Unter Umständen ist es also besser, den Mietwagen schon vorher abzugeben. Kein Problem, denn vom Pier der Kreuzfahrtschiffe zur Destille sind es nur ein paar Gehminuten.

Von Barbados geht es weiter nach Grenada: 162 Seemeilen.

St. George’s, Grenada

Grand Anse, Grenada. Der meist besuchte Strand von Grenada einmal menschenleer.

Grenada ist die Insel der Gewürze. Tatsächlich duftet es bereits bei der Ankunft im Hafen von St. George’s nach Muskatnuss und Nelke. Die ersten Schritte auf der Insel enttäuschen uns ein wenig: die Menschen hier sind viel offensiver und aufdringlicher als auf den anderen Insel. Auf 200 Metern muss man knapp zwei Dutzend Taxi-Offerten, Privattouren, Gewürzpaketen ausweichen. Nervig. Wir flüchten aufwärts Richtung Fort George, hören auf dem Weg hübsch klingende Rhythmen – aus einer Kirche. Hier sind die Menschen herzlich freundlich, laden uns ein. So einen Gottesdienst haben wir noch nicht erlebt. Die Kirche bebt, die ganze Gemeinde swingt und singt mit. Vorne spielt eine Band Gospel, die Dame im hübschen Kleid hat eine großartige Stimme. Der Pastor spricht ein Gebet zwischendrin, währenddessen wird weitergesungen.

Die Celebrity Millennium, rechts, im Hafen von Grenada.

Wir nehmen die wunderbar positiven Schwingungen auf und schlendern weiter bergan, besuchen das Fort, dann den kleinen Fischerort, am zweiten Hafen, hier sind nur wenige Touristen. Dann geht es weiter dem Taxi zum schönsten Strand der Insel – Grand Anse Beach. Ein Tag im Paradies, zurück mit dem Wassertaxi (4 Dollar pro Person) direkt zum Hafen…

Von Grenada nach Curacao ist es ein weites Stück Karibik: 441 Seemeilen Richtung Venezuela. Das Kreuzfahrtschiff Celebrity Millennium legt deshalb einen Seetag ein. Eine willkommene Abwechslung zu den täglichen Landgängen. An diesem Tag kann man ausschlafen, schlemmen, relaxen oder die vielen Aktivitäten an Bord des Kreuzfahrers ausprobieren.

Willemstad, Curacao

Schon beim Anlegen im Hafen von Curacao sind die fröhlich bunten Kolonialhäuser von Willemstad zu sehen. Die niederländische Vergangenheit ist allgegenwärtig. Curacao ist nicht nur berühmt für den gleichnamigen Likör, sondern vor allem für die schöne Unterwasserwelt. Wir probieren das Tauchrevier aus und sind begeistert: die Riffe sind in einem sehr guten Zustand. Bunte Weich- und Hartkorallen, großer Fischreichtum, gute Sicht.

Zwei Tauchgänge sind an diesem Tag möglich. Danach wollen wir uns noch die Hauptstadt Willemstad ansehen. Vom Kreuzfahrtschiff aus sind es nur ein paar Meter über die Brücke ins Zentrum. Doch hinter den wunderhübsch bunten Fassaden in der ersten Reihe am Wasser ist nicht viel zu sehen. Heruntergekommene Häuschen, ein kleiner schwimmender Markt. Müde Menschen, viele touristische Bars und Restaurants. Kaum karibisches Flair. Wer Curacao genießen möchte, fährt am besten an die bildhübschen Strände. Mit dem Taxi geht das schon für ein paar Dollar.

Die Strecke von Curacao zur nächsten ABC-Insel Aruba: 100 Seemeilen.

Oranjestad, Aruba

Auch Aruba ist ein Paradies für Taucher. Wir stellen fest: die Unterwasserwelt unterscheidet sich massiv von Curacao: die Riffe liegen weiter draußen, sind vom Strand aus in der Regel nicht zu betauchen: Ein breiter Sandgürtel umgibt das Ufer. Super für Strandenthusiasten: Schwimmen ist Spitze, auch für Kinder.

Tauchen auf Aruba.

Wer einen Tag am Beach genießen möchte, fährt zum Palm Beach. Das ist einer der schönsten Strände der Welt, schwärmen die Reiseführer. Das können wir bestätigen. Den einsamen Südseetraum sucht man natürlich vergebens: am Palm Beach von Aruba reiht sich ein Hotels an das nächste. Tauchen ist auch hier toll, wir gehen am Wrack des deutschen Handelsschiffes Antilla (der Kapitän versenkte es 1940) in die Tiefe. Sehr beeindruckend.

Von Aruba zurück nach Puerto Rico sind es 475 Seemeilen. Auch hier legt die Celebrity Millennium einen Seetag ein. Ein wunderbar geruhsamer Ausklang für eine Karibikkreuzfahrt.

San Juan, Puerto Rico

Nikki auf der Bruecke der Celebrity Millennium.

Das Kreuzfahrtschiff Celebrity Millennium macht frühmorgens am Pier von San Juan, Puerto Rico fest. Die Passagiere gehen organisiert in kleinen Gruppen von Bord. Auch hier gibt es praktisch keine Wartezeiten. Die meisten Kreuzfahrt-Urlauber begeben sich direkt zum Flughafen, um die Heimreise anzutreten. Wir dagegen bleiben noch zwei Nächte auf Puerto Rico. So bleibt noch ein Tag für Erholung, einer für Aktivitäten oder Erholung am Strand. Für uns ein wunderbarer Abschluss für die Tour durch die Karibik.

Celebrity Millennium: Informationen und Tipps

Baureihe: das erste Schiff der so genannten Millennium Klasse
Anzahl der Passagiere: 1.950
Anzahl Crew-Mitglieder: 999
Gewicht/Tonnage: 91.000
Länge des Kreuzfahrtschiffes: 294 Meter
Breite der Celebrity Millennium: 32 Meter
Tiefgang: 8 Meter
Geschwindigkeit: 24 Knoten
Inbetriebnahme: Juli 2000

Balkonkabine auf der Celebrity Millennium.

Die Celebrity Millennium ist im Prinzip ein schwimmendes Luxushotel mit drei Restaurants, einem Theater, diversen Bars, einem SPA-Bereich inkl. Sauna, Fitnessstudio, Internet-Café und Casino. Wir haben den Service an Bord als außerordentlich professionell, freundlich und zuvorkommend erlebt. Die Restaurants bieten erstaunlich hochklassiges Essen an. Die Getränkeauswahl lässt keine Wünsche offen.
Unsere Tipps für ruhige Stunden ohne Trubel: der Michael’s Club mit Piano-Spieler, gemütlichen Sesseln und Spitzen-Spirituosen, außerdem das Cova-Café mit italienischem Kaffee, überraschenden Snacks und Patisserie. Abends an Deck entspannt man sich am besten im Oceans Café in der 10. Etage am Heck. Wer Party machen will, ist im Cosmos Club gut aufgehoben, hier legt in der Regel am 23 Uhr ein DJ auf.

Preise auf der Celebrity Millennium: Die Preise für eine Kreuzfahrt unterscheiden sich natürlich je nach Anbieter, Zeit und gewünschter Kabinenkategorie. Hier dennoch einige Hinweise nach unseren Erfahrungen.

Nikki und Michi berichten von der Karibik Kreuzfahrt.

Internet auf der Celebrity Millennium: sobald die Celebrity Millennium in See sticht, ist es vorbei mit dem Mobilfunk-Roaming. Dann funktionieren Datenverbindungen nur noch per Satellit. Auf unserer Kreuzfahrt kostete die Internet-Minute 65 Dollarcent, wer ein größeres Minutenpaket bucht, kann auch 42 Dollar-Cent pro Minute kommen (inkl. 20 Prozent Bonusminuten). Wenn es nicht E-Mail oder Facebook sein muss: Kurzmitteilungen (SMS) kommen sicher am günstigen an.

Getränke auf der Celebrity Millennium: Kaffee, Tee, Wasser und Saft (im Becher) gab es zu jederzeit kostenlos. Auch auf der Kabine stehen immer ein Eiskühler und eine Karaffe Wasser. Alle übrigen Getränke wie Espresso, Wein, Cocktails, spezielle Softdrinks usw. müssen natürlich extra bezahlt werden. Wer morgens gerne einen Latte Macchiato, zwei Softgetränke, auf dem Landgang eine Flasche Wasser, nach der Rückkehr Tee oder einen Drink, zum Dinner das eine oder andere Glas Wein und Abends noch einen Cocktail an der Bar nehmen möchte, sollte über eines der Gerränkepakete nachdenken. Die bietet Celebrity Cruises auf der Website an. Unbedingt vor der Kreuzfahrt buchen, während der Cruise geht das nicht mehr!

Karibik Kreuzfahrt auf Google Maps – die Route


Karibik Kreuzfahrt auf Google Maps

Die mobile Version verlassen